Kunst und Technik

StudienformVollzeit
UnterrichtsspracheEnglisch, Niederländisch
StandortEnschede
Studienzeit4 Jahre
AbschlussBachelor of Science
ECTS240 Credit Points

Interessierst du dich für die Entwicklung von Apps, 3D-Visuals oder Animationen? Der Studiengang Kunst und Technik legt einen starken Fokus auf die Vermittlung von Fähigkeiten, die für grafische Gestaltung und technische Umsetzungen von interaktiven Medien erforderlich sind. Ein essentieller Bestandteil des Studiums ist die Erstellung grafischer Elemente - von Animationen über Videos bis hin zu Spielen – sowie die Umsetzung in eine konsequente Bild- und Tonsprache. Ein besonderes Augenmerk wird auf die Vermittlung von technischen Fähigkeiten und die Unterbauung gestalterischer Ideen durch fundamentale Konzepte gelegt. Als Student lernst du so, eine grafische Gestaltung sowie die technische Umsetzung aus einer Hand zu liefern. Das Studium kombiniert Vorlesungen, praktische Übungen, Projekte, Gruppen- sowie Einzelarbeit. Zudem bearbeitest du zahlreiche Aufträge aus der Praxis. Während des gesamten Studiums beschäftigst du dich damit, interaktive Botschaften für spezifische Zielgruppen zu entwickeln und zu gestalten. Im dritten und vierten Jahr besteht die Möglichkeit der Spezialisierung durch ein Praktikum, ein Minorsemester (Studienspezialisierung) sowie eine Studienvertiefung in den Bereichen Technik, Belebung und Inhalt. Der Studiengang Kunst & Technik zeichnet sich auch durch eine  persönliche Betreuung durch einen Studienlaufbahnbegleiter aus, mit dem du regelmäßig deine Entwicklungen reflektierst. Vorlesungen finden grundsätzlich in kleinen Klassen statt.

Was solltest du auf jeden Fall mitbringen?

  • Kreativität
  • Interesse für Technik, neue Technologien und Kunst
  • Ein Auge fürs Detail
  • Präzision, Ausdauer und Neugier
  • Disziplin

Zulassungsvoraussetzungen

 

  • Schulabschluss: Abgeschlossene Fachhochschulreife (Fachabitur) oder Allgemeine Hochschulreife (Abitur)
  • Sprachkenntnisse: Der Studiengang Kunst und Technik (Art & Technology) wird in niederländischer und englischer Sprache angeboten.
    Sprachkenntnisse niederländische Variante: Niederländisch Sprachkenntnisse Niveau B2. Lese hier mehr über unsere Intensivsprachkurse.
    Sprachkenntnisse englische Variante: Du musst du ein TOEFL-Testergebnis von mindestens 550 Punkten vorweisen. Diese Regelung gilt nur für Bürger der Europäischen Union. In der Regel ist ein gesonderter TOEFL Test für Interessenten aus Deutschland nicht nötig, wenn sie das Fach Englisch durchgehend bis zum Abitur hatten, und dies auch auf dem Abschlusszeugnis vermeldet steht

Intake

Um für ein Studium zugelassen zu werden, musst du an einem Intake-Tag teilnehmen. Nach deiner Anmeldung auf Studielink erhältst du eine Einladung zum Intake-Tag. Zur Vorbereitung muss ein Fragebogen ausgefüllt, sowie ein Intake-Assignment vorbereitet werden. Am Intake-Tag führst du neben einem Intake-Gespräch auch eine Gruppenarbeit durch.

Fragenbogen

Zur Vorbereitung des Intake-Tages schicken wir dir (nach deiner Anmeldung auf Studielink) einen Fragebogen zu, den du ausgefüllt zum Intake-Tag mitbringst. Der Fragebogen enthält Fragen bezüglich deiner Auffassung von Kreativität und Technik sowie deiner Erwartungen an das Studium.

Intake-Assignment

Eine genaue Auftragsbeschreibung erhältst du, nachdem du dich bei Studielink für das Studium angemeldet hast. Das Intake-Assignment soll an deine technischen Kenntnisse sowie dein kreatives Denkvermögen appellieren. Das Assignment sollte zu Hause durchgeführt werden. Am Intake-Tag erhältst du die Möglichkeit deine Ergebnisse, Ansichten und Meinungen vorzustellen. Bei diesem Auftrag geht uns nicht nur um das Resultat deiner Ausarbeitung sondern vor allem auch um die Art und Weise wie du den Auftrag ausgeführt hast.

Intake-Gespräch und Gruppenaufgabe

Während des Intake-Gesprächs besprichst du zusammen mit einem Dozenten deinen Fragebogen sowie dein Intake-Assingment. Auch hast du die Möglichkeit Fragen zu stellen und etwas über dich zu erzählen. Vor und nach dem Gespräch arbeitest du, gemeinsam mit einem anderen Studieninteressierten, an einer kleinen Gruppenaufgabe.

Portfolio

Solltest du bereits ein Portfolio mit eigenen Arbeiten besitzen, dann darfst du dieses gern mit zum Gespräch bringen. Ein Portfolio ist jedoch nicht verpflichtend um zugelassen zu werden.

Um eine reibungslose Zulassungsprozedur gewährleisten zu können, solltest du dich vor dem 1. Mai für diesen Studiengang anmelden. Weitere Informationen zur Anmeldung und Einschreibung findest du hier.

 

Theorie: 30%
Praxis- und Gruppenarbeit: 60%
Individuelle Betreuung: 10%
Studienbelastung
Vorlesungen: 20 Stunden
Selbststudium: 20 Stunden

 

Studienjahr 1 & 2:  
Theoriesemester  
Fächer:  
  • Graphic design
  • Video production
  • Web technology
  • Animation
  • 3D production
  • Media & Communication
  • Customers & users
  • Creative projects & collaboration
  • Innovation & trends
  • Evolving technology
  • Content strategy
  • Concept design
  • Experimental Interfaces
  • Content creation
  • Content design
  • Visual- and interaction design
  • Value design

 

Studienjahr 3 & 4:
  • Praktikumssemester
  • Minorsemester (Studienvertiefung)
  • Forschung
  • Schwerpunktphase
  • Bachelorarbeit

Schwerpunkte: Vertiefung in Technik, Belebung und Inhalt


Hast du noch weitere Fragen hinsichtlich der Inhalte und des Aufbaus dieses Studiengangs? Melde dich jetzt für den nächsten Tag der offenen Tür an und erfahre alles aus erster Hand von unseren Studenten und Dozenten.

Nach dem Studium bist du in der Lage eine Vielzahl von Tätigkeiten in der Kreativbranche auszuüben. Du erlernst das technische Handwerk, ohne welches das Arbeiten im Bereich der neuen Medien und der Kreativwirtschaft nicht mehr möglich ist. Ebenso lernt du, was Kunst und Kreativität bedeuten und diese zu konzeptionieren und theoretisch zu unterbauen. Die folgenden Tätigkeiten und Berufe kannst du als Absolvent ausführen:

  • Creative Director
  • Konzeptentwickler
  • Editor
  • Programmierer
  • Projektmanager
  • Medienberater/-gestalter
  • Interaction Designer
  • Game Designer
  • Designer
  • Regisseur
  • Web-Developer

Natürlich sind die Absolventen nach Abschluss dieser Spezialisierung ebenfalls in der Lage, freiberuflich im Bereich (neue) Medien oder Kunst tätig zu sein.

 

Sean Roller - Student Kunst und Technik

"Ich habe mich für die Niederlande entschieden, weil ich dort die Möglichkeit hatte, wirklich frei auszuwählen, was ich studieren möchte. Außer den lockeren Zulassungsbedingungen werden dort nämlich Studiengänge angeboten, die es so in Deutschland gar nicht gibt. Außerdem war für mich ein Anreiz, eine neue Sprache zu lernen.

Besonders die praktische Arbeitsweise und die moderne Ausstattung (IT, Gebäude, usw.) der Saxion haben mich einfach überzeugt. Ich hatte bereits an einer Universität studiert und suchte nach einem Studium mit mehr berufsorientierter Ausrichtung.

Ein großer Unterschied zum Studium in Deutschland sind die kleinen Gruppen. Ich habe die ersten zwei Jahre mit 14 Studenten in einer Klasse gesessen. Das fördert vor allem in eine so praktisch orientierten Studium wie Kunst und Technik einfach die individuelle Entwicklung jedes Studenten. Auch die Dozenten kennt man persönlich und, was man sich in Deutschland kaum vorstellen kann, beim Vornamen.

Mich begeistert vor allem die Berufsbezogenheit der Projekte im Studium. Man arbeitet eigentlich durchgehend in verschiedenen Gruppenkonstellationen an Projekten. Die Dozenten spielen die Auftraggeber und die Kundenorientierung steht stets im Vordergrund. Ich habe in meinem Praktikum bemerkt, dass diese Übung mich schon sehr gut auf die Realität im Arbeitsfeld vorbereitet hat.

Der Studiengang in den ersten zwei Jahren sehr breit orientiert und man muss sich als Student nicht sofort auf eine Spezialisierung festlegen. Man kommt also mit vielem in Berührung, was man vorher nie als Spezialisierung in Betracht gezogen hätte. Was ich sehr besonders finde, ist der Inhalt des dritten und vierten Jahres. In dieser Zeit sammelt man echte Arbeitserfahrung während des Praktikums und der Bachelorarbeit. In der restlichen Zeit kann man individuell mit den Dozenten eigene Interessengebiete vertiefen. Es gibt also keinen festen Stundenplan mehr, sondern individuelle Aufträge, die jeden einzelnen Studenten in seiner persönlichen Spezialisierung weiterbringen.

Was ich allen deutschen Studenten in Enschede ans Herz legen kann, ist sich gut zu integrieren. Natürlich ist es einfacher sich im benachbarten Gronau eine Wohnung zu suchen, dort in deutschen Supermärkten einzukaufen, usw. Allerdings kenne ich genug deutsche Studenten, die jeden Tag nur zum Studieren nach Enschede kommen und im dritten Jahr immer noch Probleme mit der Sprache haben. Sucht euch in Enschede eine WG mit Niederländern, beißt euch die ersten Monate durch, dann wird euer Studium im Ausland zu einer viel schöneren und intensiveren Erfahrung!"

 

 

Interaktives Monitor